Weil es um Menschenleben ging!

Flüchtlingshilfe 2.0

Als 2015 die Flüchtlingskrise Deutschland vor eine grosse Herausforderung stellte, habe ich mich ehrenamtlich als Sanitäter zur Unterstützung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen zusammen mit vielen Ärzten zur Verfügung gestellt.

Dabei habe ich unzählige Dienste für Hilfsorganisationen wie die Johanniter Unfall-Hilfe e. V. und den Arbeiter-Samariter-Bund freiwillig geleistet.

Dabei konnte ich Kulturen kennenlernen, wovor ich zuvor Vorurteile hatte und habe eine grossartige Zeit mit den Flüchtlingen erlebt.

Erkrankungen, Verletzungen aber auch psychische Zustände, mit welchen ich in dieser Form zuvor nicht konfrontiert wurde, habe ich dort ebenfalls kennengelernt.

Teilweise waren in den Einrichtungen weit über 10’000 Flüchtlinge einquartiert, was für die medizinische Notfallversorgung teilweise grosse Hürden war.

Die Facts

Meine engagierten Sponsoren und Unterstützer, halfen mir mit zahlreichen Geld- und Sachzuwendungen das Flüchtlingsprojekt erfolgreich durchzuführen.

+ 20'000.-

Franken Spenden.

10

Besuchte Flüchtlingcamps.

+30

SPENDER UND SPONSOREN.

1'600

Geleistete EINSATZSTUNDEN.